VMware VMworld EMEA 2016 – Day 0 – Travel to Spain

VMworld

VMworld Today i traveled to Barcelona, Spain, to attend one of the biggest IT tech events on the world. I’ll attend VMware VMworld this week, the little sister of VMworld in Las Vegas.

The travel itself was nice and comfortable. Having a nice view out of the train windows and a good coffee at the SWISS Business Lounge before flight was great. It was my first visit in the Business Lounge. I don’t flight often, but when i do, for short trips, i’ll book business class. The tickets aren’t that expensive as you might think. But you’ve got some good benefits, as extra hand luggage, more leg room, the Business Lounge and some other things. Think about it the next time you’ll do a short trip.

I started my travel from Zurich Airport, one of the bigger hops in Europe. I was a little early, as always, and the gate information wasn’t available at this time. So i spent the time waiting for an update here in the nice Business Lounge with a coffee and my blog.

I don’t know what to expect from VMworld. It is my first visit ever of a VMworld. I will meet some people i only know from Twitter but not yet personally. I’ll try to attend some VMware Hands-On Labs (perhaps also some challenging ones). There will be tons of informations to literally soak up. Whats the next trend on cloud computing? What are the features of new vSphere and other VMware software solutions? I will also meet up with some guys of Veeam at their booth, having a good talk.

Sure there are some parties too. And as i heard they are legendary. The first one will start today evening. The famous #vRockstar party at the Hardrock Cafe is one of those. On Tuesday there will be the Veeam party and on Wednesday there is the VMware party directly at the event hall.

Oh, in case you missed it: VMware has now a strong partnership with Amazon Cloud Services, Amazon AWS. You can run your vSphere, VSAN and NSX directly in the Amazon Cloud, using your known management tools.

I hope to see some of you, my dear readers, at VMworld this year! Have a nice week!

VMware vSphere Homelab – erste Gehversuche

VMware Workstation 12 Pro

Gestern Abend habe ich meine ersten Gehversuche mit einem VMware vSphere Homelab gestartet. Ja, Gehversuche. Weil ich keine unlimitierte Hardwarekapazität zu Hause habe, und nicht hunderte von Dollar in ein virtuelles Lab in der Cloud investieren kann und will, musste ich mir erst mal Gedanken machen wie ich das ganze angehen soll. Also musste ich ein Proof of Concept für ein Homelab erarbeiten.

VMware Workstation 12 Pro - Homelab
VMware Workstation 12 Pro – Homelab

Ich musste meine Idee zu Papier bringen, um zumindest die grössten Fallstricke im Vornherein zu erkennen und zu lösen. Welche vorhandene Hardware kann ich nutzen und wie kann ich sie erweitern? Wie installiere ich einen Hypervisor als virtuelle Maschine und wie verwalte ich das ganze? Brauche ich dazu einen Domaincontroller? Wie mache ich das mit dem Storage?

Das waren einige der Fragen die ich mir für mein Homelab stellen musste und auf die ich auch Antworten gefunden habe. Anschliessend habe ich viel Zeit mit Recherchen verbracht, im Internet gesucht wie das andere Leute gelöst haben. Viele interessante Ansätze, technisch anspruchsvolle Lösungen und verschiedenste Hardware konnte ich so kennen lernen. Und natürlich auch mit meinen Ansätzen vergleichen um zu sehen ob es noch weitere Fallstricke gibt.

Somit werde ich als übernächsten Schritt meine ehemalige Workstation mit zusätzlicher Hardware aufrüsten. Die ersten bestellten Teile sind bereits eingetroffen und warten auf die Montage. Die CPU-Basis ist gut, genügend Cores sind vorhanden. Dazu gesellen sich dann 64 GB Ram und verschiedene SSD-Disks sowie ein SAS-Controller. Weitere Details dazu liefere ich sobald diese Maschine zusammengebaut ist. Und wer weiss. Vielleicht wird Version 2.0 meines Homelab ja auch aus einigen kleinen Intel NUC’s bestehen…

Die ersten Schritte im Homelab

Parallel zur Hardwareplanung und -Beschaffung habe ich mit VMware Workstation eine kleine Version meines Homelabs auf meiner aktuellen Workstation eingerichtet. Mit diesem Minilab arbeite ich am Proof of Concept. Wenn die Hardware mal zusammengebaut ist, will ich nicht tagelang mit der Installation beschäftigt sein, dann will ich die Ressourcen schnell nutzen und mit dem Lab produktiv arbeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Tests von verschiedenen Szenarien als auch dem Ausprobieren der Technik und Software sowie der Vorbereitung auf Zertifizierungsprüfungen.

Jetzt aber mal los…

Zuallererst kümmerte ich mich um die Installation eines Domaincontrollers. Aufgrund eines bereits vorhandenen Server-Templates auf Basis von Windows Server 2008 R2 konnte ich hier den Zeitaufwand drücken. Folglich war rund eine Stunde und einige Windows Updates später eine Domäne inkl. DNS-Server eingerichtet.

Dank dem Blog von William Lam konnte ich auch den Zeitaufwand für die Installation von virtuellen ESXi Servern auf ein Minimum reduzieren. Nach etwas weniger als zehn Minuten waren drei ESXi installiert, konfiguriert und bereit. Auch auf dem Blog von Florian Grehl habe ich gute Tipps gefunden wie man schnell und einfach eine vCenter Server Appliance in Betrieb nimmt. Das Deployment an sich war einfach. Allerdings habe ich mir dann doch ernste Gedanken gemacht ob das Ding jetzt läuft oder nicht, als sich nach 10 Minuten der Ladebalken noch keinen Millimeter weiter bewegt hat. In den Kommentaren zum Artikel von Florian Grehl habe ich aber dann gelesen dass es gut mal eine Viertelstunde dauern kann bis vCenter das erste Mal gestartet ist. Puhh, nochmal gut gegangen.

Homelab Troubleshooting und erste Bilder

Heute Abend werde ich den Fehlermeldungen im vCenter auf den Grund gehen. Insgesamt sind elf Warnungen und Alarme vorhanden welche Virtual SAN betreffen, alles Integritätsalarme. Ich bin gespannt was dabei rauskommt. Nun folgen aber erst mal einige Bilder des “Setups”. Mehr Informationen zum Troubleshooting gibt es zu einem späteren Zeitpunkt.

VMware vCenter Server Appliance – Update von 6.0 auf 6.0 Update 2

vCenterHeute zeige ich euch in einem kurzen Abriss wie man die vCenter Server Appliance in der Version 6.0 auf Update 2 aktualisiert. Dieses Vorgehen unterscheidet sich ganz wesentlich vom Upgrade-Prozess von Version 5.5 auf Version 6.0. Es ist nämlich wesentlich kürzer und damit in wenigen Minuten erledigt.

Ihr ladet euch erst mal den notwendigen Patch herunter. Das macht ihr über diesen Link (VMware Login erforderlich). Und bevor ihr ein Update auf eure Appliance installiert, empfiehlt es sich zumindest einen Snapshot zu erstellen, bestenfalls ein vollständiges Backup durchzuführen (bspw. mit Veeam Backup & Replication).

  1. Nun bindet ihr das ISO-File via vSphere Client oder Webclient in eure laufende Appliance ein und stellt sicher das der Haken bei “Connected” gesetzt ist.
  2. Verbindet euch dann via SSH (bspw. mit PuTTY) mit euer vCenter Appliance.
    1. SSH muss allenfalls zuerst aktiviert werden.
    2. Öffnet dazu im vSphere- oder Webclient die Console der Appliance, drückt F2 => “Customize System” => “Troubleshooting Mode Options”.
  3. Im nächsten Schritt werden die Installations-Pakete von der DVD (ISO-Image) erst mal in der Appliance bereitgestellt (staging).
    1. software-packages stage --iso
  4. Ihr könnt die bereitgestellten Pakete noch kontrollieren indem ihr die Liste anzeigen lässt.
    1. software-packages list --staged
  5. Und mit dem nächsten Befehl wird die Installation gestartet.
    1. software-packages install --staged
  6.  Zum schluss wird die Appliance neugestartet.
    1. shutdown reboot -r "patch reboot"

Natürlich geht das ganze auch direkt ohne staging im Voraus.

Wenn ihr ein ISO-Image eingebunden habt, geht das mit diesem Befehl:
software-packages install --iso

Anschliessend die vCenter Appliance neustarten mit dem Befehl:
shutdown reboot -r "patch reboot"

Das wars. Die vCenter Appliance läuft nun auf dem aktuellsten Stand. Prüft auf jeden Fall ob eure Einstellungen für Cluster, DRS, HA etc. weiterhin passen. Ändern sollte sich mit dem vCenter Update nichts diesbezüglich. Weitere Informationen, mehr im Detail, gibt es natürlich direkt bei VMware in der Knowledge Base oder im Dokumentationcenter.

Quellen zum vCenter Appliance Update