Patch für Outlook 2010 – Start im Safemode

PatchDiese Woche war wieder mal Patchday bei Microsoft. Jeden zweiten Dienstag im Monat veröffentlicht Microsoft eine Sammlung an Patches und Updates für Windows und Office, mal eine kleinere, mal eine grössere Menge. Auch diese Woche war es wieder soweit. Ich will nicht sagen, es habe schon Tradition bei Microsoft. Aber es kommt halt ab und zu vor dass ein Patch nicht so funktioniert wie geplant. Ja, Microsoft könnte vielleicht in der Qualitätssicherung und im Testing noch etwas verbessern. Aber es gibt nicht nur ein System auf welchem eine bestimmte Kombination an Hard- und Software installiert ist. So kommt es halt vor dass der eine oder andere Patch nicht so funktioniert wie geplant, zumindest manchmal nicht.

So ist es zum Beispiel mit dem Patch aus dem KB-Artikel 3114409 für Outlook 2010. Der Patch sollte einige Bugs korrigieren im Bereich von Terminplanungen, Darstellung und Sortierung von Zeichen. Eigentlich kleinere Dinge.

Der Patch hat aber teils negative Auswirkungen. Nach der Installation des Patches startet Outlook nur noch im Safemode, also im abgesicherten Modus. Im Safemode werden keine Add-Ins geladen und auch Einstellungen wie z.B. die Position der E-Mail Vorschau, oder die Schnellzugriffsleiste (Quick Access) bleiben auf Standard gesetzt. Viele Einstellungen können neu gesetzt werden, werden aber beim nächsten Start von Outlook wieder zurückgesetzt.

Wer jetzt denkt, er müsse sein Outlook in mühsamer Arbeit wieder neu konfigurieren, der irrt. Über die “Systemsteuerung => Programme und Features => Installierte Updates anzeigen” kann dieser Patch wieder deinstalliert werden. Nach einem Neustart des Computers arbeitet Outlook wieder so wie vorher. Eine erneute Anpassung der benutzerdefinierten Einstellungen ist nicht notwendig, wenn diese schon vorher mal gemacht wurden.

*** Update ***

Microsoft hat den Patch kurz nach der Veröffentlichung wieder zurück gezogen. Dieser ist nun nicht mehr via Windows Update verfügbar.

Weitere Infos zum Patch:

Microsoft Knowledge Base – 8 Dezember 2015 Update für Outlook 2010 (KB3114409)

Microsoft TechNet – Outlook 2010 “Customize Quick Access Toolbar” greyed out

HowTo-Outlook – Outlook 2010 only starts in Safe Mode after installing KB3114409

USB-Bootstick – USB Sticks bootfähig machen

USB-BootstickMan braucht sie nicht oft. Aber wenn, dann funktionieren sie in der Regel nicht so wie man will. Ich spreche von USB-Sticks und davon, wie man diese startfähig resp. bootfähig machen kann. Bootfähige USB-Sticks können genutzt werden um Betriebssysteme zu installieren. Dies ist dann sehr hilfreich wenn man kein CD- oder DVD-Laufwerk hat, wie es bei den meisten Netbooks und immer häufiger auch bei Notebooks der Fall ist. Mal rasch das OS neu aufspielen geht dann eben nicht so rasch ohne Hilfe eines USB-Bootsticks.

Und so geht’s:

  1. CMD öffnen (Wichtig: als Administrator ausführen)
  2. “diskpart” starten
  3. “list disk” ausführen, Nummer des Sticks merken
  4. “select disk #” ausführen => # steht für die Nummer des Sticks
  5. “clean” ausführen => Stick wird gelöscht und geprüft
  6. “create partition primary” ausführen => es wird eine neue leere Partition erstellt
  7. “select partition 1” ausführen => Partition 1 wird für die folgenden Schritte verwendet
  8. “active” ausführen => Partition 1 wird aktiviert
  9. “format fs=fat32” ausführen => Partition 1 wird auf FAT32 formatiert
  10. “assign” ausführen => Dem USB-Stick wird ein Laufwerksbuchstabe zugeordnet
  11. “exit” => Diskpart beenden

Nun können die Setup-Dateien aus der Windows 7 oder Windows 8 ISO-Datei direkt auf den USB-Stick extrahiert werden.

Weitere Methoden gibt es hier: http://www.wikihow.com/Make-a-USB-Bootable